im Voletarium über frische Wiesen und eisige Berge fliegen

Am letzten Freitag, es war der 03. Juni 2017, wurde das größte Flying Theatre Europas, das „Voletarium“ im Europa Park feierlich eröffnet. Bereits am Vorabend gab es eine riesige Sommerparty des Adventure Club of Europe mit internationalen Stars und Sternchen, wie der Magier Hans Klok, oder die Sängerin Melanie C. Die neue Attraktion bietet den Besuchern einen Flug über zahlreiche Sehenswürdigkeit Europas, welche einem den Atem raubt, welche die man mit allen Sinnen erleben kann…

Bei der neuesten Attraktion, die als Erweiterung der Deutschen Allee eröffnet wurde, handelt es sich nicht nur um die größte Einzelinvestition des Parks, sondern auch um das größte Flying Theatre der europäischen Geschichte. Es beinhaltet zwei Theatersäle mit jeweils 70 Plätzen, welche auf 7 Gondeln über 3 Etagen verteilt sind. Jede dieser Gondeln wurde mit sechs Bewegungszylindern ausgestattet, die jede denkbare Bewegung ermöglicht, welche im gezeigten Film vollführt wird und man bekommt nicht nur das Gefühl nicht nur den Film anzuschauen, sondern mittendrin zu sein, als Teil der Kamera. Es entsteht nicht nur ein wahnsinniges Fluggefühl entsteht dabei, sondern die diversen Effekte, die man sieht, wie Wind, Wasser und auf Düfte, spürt man während des Fluges mit dem ganzen Körper.

Dekoration in der Queue

Die Flugsessel werden zu Beginn des Fluges aus seiner Startposition nach vorne geschoben, die Haltestangen werden nach vorne weggeklappt und dann startet die Gondel wie ein Sessellift durch eine Stahlkonstruktion in die kugelförmige Leinwand. Von nun an hängt man nur mit dieser Gondel im Raum, umhüllt von dieser Leinwand. Die eigenen Füße baumeln frei in der Luft, und dank der riesigen Leinwand sieht man nichts mehr anderes, jede Gondel ist in diesem Sinne für sich.

Die Reise beginnt vom Weltraum aus, direkt in die Stadt der Liebe, der französischen Hauptstadt Paris, und dem Fahrgast weht der Duft von frisch gebackenem Baguette an die Nase. Hier fliegt man ein paar Runden über die Metropole, bevor es in die eisigen Landschaften der Schweiz geht. Doch was gibt es zu riechen und zu fühlen? Genau, man riecht der Duft von Eis-Bonbons, und spürt die frische Kälte, die dort unter anderem herrscht. Der Flug führt knapp über dem Boden entlang, direkt zu einem deutschen Wahrzeichen – dem Schloss Neuschwanstein – man riecht die Bäume, die Sträucher, die Blumen und Gräser – bevor man mit einem sehr knappen Flug über eine Schlossmauer in Richtung ein paar Inseln geht. Hier kreuzt ein Flugzeug der Eurowings den Weg der Fluggäste. Durch die Kondensstreifen des Kollegen geht es in einer waghalsigen Rechtskurve in Richtung des Canale Grande, welcher sich in Venedig befindet. Von hier geht es über weitere Wiesen und Felder nach Spanien, bevor die Reise mit einem fulminanten Feuerwerk über den Europa Park endet. Die Übergänge im Film sind erkennbar, aber dank der fließenden Bewegung wirklich exzellent gelöst und umgesetzt.

Ein Teil des leeren Wartebereichs

Jeder Film ist anders, denn es gibt ingesamt 15 Metropolen und Landschaften, die im Voletarium angesteuert werden und vorher vom Park selbst „gemischt“ werden. Wir haben eine Zusammenstellung für Euch, unterteilt in den realen Aufnahmen und in den Aufnahmen die animiert wurden.
Reale Aufnahmen gibt es insgesamt zehn Stück:  Europa Park (GER), 3 Zinnen (ITA), Venedig (ITA), Kornaten (HR), Matterhorn (CH), Aletschgletscher (CH), Plobsheim (FRA), Straßburg (FRA), Preikestolen (NOR), Kalfafell (ISL)
Animierte Aufnahmen gibt es insgesamt 5 Stück: Tulpenfelder (NED), La Mancha (ESP), Paris mit Eiffelturm (FRA), Schloss Schönbrunn (AUT) und Schloss Neuschwanstein (GER)

Eröffnung des Voletariums durch Familie Mack

Doch nun zu etwas anderem, denn es gibt insgesamt drei „Wartebereiche“:
Der Gast selbst kann entscheiden, ob er sich regulär in der langen Warteschlange, in welcher 1800 Menschen Platz finden, anstellt – oder aber ob dieser sich ein Zeitticket an einem der beiden Automaten zieht und man dann zu einer festgelegten Uhrzeit ohne Wartezeit losfliegen möchte. Wie hoch die Kosten für den „Schnellflug“ sind, oder ob jeder die Möglichkeit hat einen kostenlosen Flug zu bekommen, ist noch offen. In diversen Foren wird geschrieben, dass jeder Gast seine Eintrittskarte oder seine Clubkarte einmalig scannen kann und dann ein Ticket für den „Schnellflug“ bekommt, doch dies ist noch nicht wirklich bestätigt. Zudem gibt es eine Single-Rider-Queue.

Die neue Attraktion befindet sich, wie bereits zur Einleitung geschrieben, direkt neben der Deutschen Allee und bietet nebst einem neuen Shop auch einen Imbiss mit dem Namen „Walter´s Wurstbude“, welcher ein neuer Currywurst-Stand ist. Zudem gibt es überdachte Sitzplätze und ein paar neue Schließfächer. Der großzügige Innenhof zeigt die Welt der Gebrüder Eulenstein in einer schicken Architektur.

Das Logo des Voletarium

Zu den technischen Details ist zu sagen, dass der Park keine Firma gefunden hat, die diese waghalsigen Flüge starten wollte, oder über diese dementsprechend filmen konnte, da es auch an der Technik scheiterte. So entschloss sich MackMedia dazu, dies in Eigenregie durchzuführen. Es wurde eine eigene Kamera-Konstruktion aus zwei einzelnen Kameras gefertigt, und auch Helikopter-Halterungen mussten modifiziert werden, da diese nur für eine Kamera ausgelegt waren. Es wurden zwei Red Weapon mit einer 8k-Auflösung zusammengeschlossen und vor einen Heli gespannt, was in der Theorie sehr einfach klingt. Gerendert wurde der Film anschließend auf sage und schreibe 650 (!!!) Rechnern mit jeweils 64GB Arbeitsspeicher. Wahnsinn, oder? Und als Fact: 70 dieser Rechner stehen übrigens im Europa Park selber!

Aber nun bist Du dran – 
teste die neue Attraktion auf Herz und Nieren, fliege durch atemberaubende Aufnahmen. Du selbst wirst es sicherlich lieben!!!

Autor dieses Beitrags: Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.