[BERICHT]: Ländliches Idyll im Schwabenpark

Am vergangenen Samstag ging es für mich in einen kleinen Familienfreizeitpark – sehr ländlich gelegen, zwischen Wiesen und Feldern, an einem kleinen Ort mit Bauernhöfen. Hier entstand im Jahre 1972 ein kleiner Safaripark, der 1985 in Schwabenpark umbenannt wurde.

Der Eingangsbereich

Der Eingangsbereich

Den Park kann man nicht mit den Größen eines Themenparks vergleichen, aber auch hier ist auf einer Fläche von 8 Hektar Kurzweil für die ganze Familie geboten. Vor allem Familien mit Kindern bis in junge Teenie-Alter (unter 18) spricht der Park sicherlich sehr an.

Beginnen wir aber nun mal mit einem kleinen Rundgang durch den Park – welcher in meinen Augen Terassenförmig angelegt ist:

das Wikingerschiff

das Wikingerschiff

Hinter dem Eingang kann man entscheiden, ob man rechts oder links gehen möchte, ich habe mich an diesem Tag entschieden, zuerst Richtung Wikingerschiff, welches linker Hand liegt, zu gehen. Hier hält auch die Parkbahn, die die Besucher mit einem Zwischenstop in den unteren Parkbereich bringt. Hinter dem Wikingerschiff gibt es dann noch das Restaurant des Schwabenparks, sowie eine kleine Wasserfahrt. Weiter findet man hier noch den Kettenflieger (der aber scheinbar wohl derzeit demontiert wird), sowie ein Babyflug.

Man ist dann auch schon in der mittleren Parkebene angekommen, hier befindet sich dann noch rechter Hand (auf dem Weg zum Wikingerschiff) eine Rundfahrt „Bayern Express“, welcher in meinen Augen sehr rustikal wirkte, und ein kleines Kinderkarussell.  Ebenso gibt es auf dieser Ebene eine Allwetterhalle mit einzelnen Spiel- und Fahrgeschäften für die Kinder. Geht man diesen Weg weiter, kommt man auch am

eine Schimpansen-Clique im Außengehege

eine Schimpansen-Clique im Außengehege

Schimpansentheater. Die Aufführungen in diesem Haus sind sehr weit bekannt und sogar in diversen TV-Auftritten, wie Stern TV oder in Ronny´s Pop Show. Ob die Kritik angebracht ist, die man immer wieder hört, konnte ich an diesem Tag nicht festigen, denn ich habe ein anderes Bild von der Haltung der Tiere bekommen. Weiter gibt es die  durchaus tollen Gehege, ebenso ist ein kleiner Streichelzoo mit Ziegen und Lama´s. Tierfutter kann man kostengünstig an einem Automaten erwerben.

Leider gab es auch etwas sehr negatives  in diesem Bereich auszusetzen, und zwar steht dort ein Weinhändler, der mit aller Kraft versucht, seine Weine an die Mannschaft zu bringen, und das zu sehr kostspieligen Preisen. Ich finde, dass gehöre verboten, denn einerseits machen die Weine durchaus betrunken (da man dort seltenst nur eine Probe hat, sondern gleich mehrere) und zweitens sind Kinder dabei – das muss auch nicht sein. Klar, es werden auch Säfte angeboten, aber wer kauft sich heute schon eine Flasche Saft für 9 Euro? (Ich spreche aus eigener Erfahrung mit diesem Weinhändler)

die rechte Seite der Himalyabahn, einer der letzten Exemplare eines Schwarzkopf Wildcats

die rechte Seite der Himalyabahn, einer der letzten Exemplare eines Schwarzkopf Wildcats

Doch nun wieder zurück zum Park – denn der Park kann mit drei Achterbahnen aufwerten, unter anderem mit einem sehr alten „Schwarzkopf Wildcat“ – der Himalayabahn“, die wirklich sehr alt und rustikal ist, und leider zum Ende der Saison 2015 den Park verlässt. Was dann auf dieser Fläche anzutreffen sein wird, ist noch ungewiss. Doch eines ist sicher, diese Bahn hat Kultstatus, und es ist schade, dass man sich nicht mehr um die Bahn gekümmert hat, und diese nun gehen muss.  Schräg gegenüber kommen schon die kleinsten in den Genuss einer Achterbahnfahrt – zwar nur wenige Meter hoch und auch nicht schnell, aber der Crazy Worm macht mit seiner kurzen Strecke sehr viel Spass.

Hier kommt man auch dann dem Ende des Parks entgegen, der Weg teilt sich noch einmal – gerade aus findet man die, doch sehr feuchte, Wildwasserbahn, rechter Hand einer Schlauchboot-Wasserrutsche, sowie dahinter noch die Kinderwildwasserbahn und eine elektrische Pferdereitbahn.

Linker Hand findet man dann nochmal ein Highlight des Parks: die elektrische Bobkart-Bahn – die es mit einigen Jumps und Helixen doch sehr in sich hat. Hier entscheidet der Fahrgast selber, wie schnell er fahren möchte. Und die Fahrt wird nicht langweilig, in meinen Augen jedenfalls. Die Strecke umrundet die Kartbahn, die der Park auch noch anbietet. Zwischendurch muss ich die Sauberkeit des Parks loben, denn es lagen KEINERLEI Zigarettenkippen oder Unrat auf dem Boden, ferner waren die Mitarbeiter im Park immer sehr freundlich, egal worum man diese gebeten hatte. Hier kann sich so manch andere Einrichtung eine Scheibe abschneiden!

Doch nun zum letzten grußen Highlight des Parks, der Achterbahn „Force One“, die im oberen Parkbereich

der First Drop der Achterbahn "Force One"

der First Drop der Achterbahn „Force One“

im Jahre 2010 in Betrieb genommen wurde. Hier rast man mit einer Geschwindigkeit von 65km/h den First Drop hinab, durch etliche Jumps und Kurven, teilweise fast senkrecht geneigt zum Boden. Die Strecke ist mit 385m nicht die längste, aber durch die abwechslungsreichen Fahrtelemente rockt die Bahn ungemein.

Von hier aus kommt man dann auch zum Parkausgang, vorbei an einem Spielplatz und einer Art Riesenrad, welches sich an einem Turm befindet, an jeder Seite drei Gondeln und somit immer wieder eine andere Sicht bietet. So ein Fahrgeschäft ist sicherlich eine Bereicherung für jeden anderen kleinen Familienpark.

Am Ausgang habe ich dann noch einem Besucher ein paar Fragen gestellt, wie er den Park empfunden hat:

1. Wie beurteilen Sie die Lage des Schwabenparks?

Ralf S.:
Der Park ist idyllisch zwischen Schwäbisch Hall und Schwäbisch Gmünd auf dem Land gelegen. Hier stört einen keinen den Großstadtlärm.

2. Wie beurteilen Sie die Erreichbarkeit des Schwabenparks?

Ralf S.:
Fernab von der großen Zivilisation, aber dennoch, dank ausreichender Beschilderung, gut mit dem PKW zu erreichen.

3. Wie beurteilen Sie die Sauberkeit des Parks?

Ralf S.:
Die Anlage ist sehr gepflegt und sauber, keinerlei Unrat auf den Fusswegen. Einziges Manko für den rauchenden Besucher: Es sind zu wenig Aschenbecher vorhanden, denn man mag seine ausgerauchte Zigarette nicht auf dem Boden oder im Gebüsch entsorgen.

4. Wie beurteilen Sie die Freundlichkeit der Mitarbeiter?

Ralf S.:
Die Mitarbeiter sind wirklich sehr freundlich, teilweise hatte ich den Eindruck, dass diese auch ein wenig gelangweilt sind, obwohl der Park gerade sehr gut besucht ist.

5. Wie beurteilen Sie die Atraktionen des Parks?

Ralf S.:
Das Angebot richtet sich sehr nach Familien mit Kindern, für uns „große Kinder“ bietet der Park nicht allzuviel, lediglich mit den beiden Achterbahnen, der Wildwasserbahn und der Bobkartbahn sind wir „Großen“ auf unsere Kosten gekommen.

6. Nennen Sie 3 positve (und 3 negative Aspekte) des Parks

Ralf S.:
positiv: Pflege der Anlage, Achterbahn Force One, kaum Wartezeit trotz größerem Besucherandrang
negativ: enorme Höhenunterschiede, zu wenig Attraktionen für die Großen.

7. Wie beurteilen Sie die Tierhaltung?

Ralf S.:
In meinen Augen wirkten die Affen lethargisch, die Gehege finde ich persönlich zu klein. Man würde am liebsten ins Gehege gehen und sich mit den Tieren beschäftigen.

8. Welche Attraktionen des Parks haben Ihnen besonders gefallen?

Ralf S.:
Die Achterbahn Force One, die Wildwasserbahn und auch das Flying Wheel, welches eine sehr schöne Aussicht auf die Umgebung bietet. Aber auch die Bobbahn, bei der man die Geschwindigkeit selbst bestimmen kann, ist nicht außer Acht zu lassen.

9. Beurteilen Sie das Preis-/Leistungsverhältnis des Parks

Ralf S.:
Der Park ist für einen Nachmittag mit Kindern optimal, zumal der Eintrittspreis für Kinder (und auch für Erwachsene) angemessen ist.

10. Für wen ist der Schwabenpark am besten geeignet?

Ralf S.:
Der Park ist am ehesten für Familien mit Kindern geeignet. Große Kinder sind wahrscheinlich schnell gelangweilt.

11. Geben Sie dem Park eine persönliche Wertung von 1 bis 10 – wobei 1 die niedrigste Wertung ist. Bitte begründen Sie kurz Ihre Wertung.

Ralf S.: In der Gesamtwertung gebe ich dem Park eine 5 – von 1o Punkten.

Zum Anschluss dann noch die schönsten Bilder aus dem Schwabenpark:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Fazit:
Der Park, mitten im Welzheimer Wald gelegen, ist in meinen Augen ein kleines Ausflugsziel für Familien mit Kindern, um einfach mal ein paar Stunden etwas anderes zu sehen. Der Park besticht durch seine familiäre Ausstrahlung, seiner Freundlichkeit, der Hilfsbereitschaft und dem Humor. An Attraktionen ist für jeden etwas vorhanden, vor allem für die kleinsten ist hier bestens gesorgt. und sogar die Eltern können ihre Kinder auf den zahlreichen Spielplätzen mal ein paar Minuten ungestört toben lassen.

 

Wir, das Team von Coasterstalk bedanken uns bei Familie Hudelmaier für die Einladung, Ihren kleinen und feinen Familienpark unsicher machen zu dürfen, und wünschen Ihnen für die Zukunft alles, alles Gute. Gerne kommen wir bei der nächsten Neuheit (oder mit unserer Familie) wieder bei Ihnen vorbei.

Autor dieses Beitrags: Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.